Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Kontakt Sitemap Français Italiano English Suche  
Verband der Schweizer Unternehmen
Navigationslinks überspringenHome
29.08.2014 – economiesuisse intern (Medienmitteilung)
Zukunft der Mobilität – Tag der Wirtschaft von economiesuisse in Zürich
Die diesjähr­ige Jah­res­ver­sammlung von economie­suisse stand un­ter dem Motto «Zukunft der Mobilität». «Mit dem Wandel der Mobilität müs­sen auch die politi­schen Rah­menbedingun­gen Schritt hal­ten», sagte economie­suisse-Präsident Heinz Kar­rer in sei­ner Präsidi­al­an­spra­che. Gast­referent Lars Thomsen wagte ei­nen Aus­blick auf die Verände­run­gen der Mobilität in den nächs­ten zehn Jah­ren. Bundesrä­tin Doris Leuthard er­inner­te daran, dass sich Mobilität nicht mit einfach mehr Schiene oder mehr Strasse bewältigen lasse. «Es braucht ei­ne Vernetzung mit der Raum­politik und Ideen, wie wir die Mobilitätsspit­zen am Morgen und am Abend glät­ten können.» Am Tag der Wirt­schaft wurde zudem die neue Direktorin, Mo­nika Rühl, willkommen geheis­sen. (Download Präsidialansprache von Heinz Karrer) (Download Jahrbuch «Die Schweizer Wirtschaft 2013/2014») pdf
29.08.2014 – economiesuisse intern (Medienmitteilung)
Tag der Wirtschaft 2014 – Präsidialansprache «Gemeinsam gewinnen»
Präsidialansprache «Gemeinsam gewinnen – Herausforderungen von Wirtschaft, Politik und Gesellschaft» von Heinz Karrer (Download der Medienmitteilung zum Tag der Wirtschaft 2014)
pdf
29.08.2014 – economiesuisse intern (Medienmitteilung)
economiesuisse wählt neues Mitglied und neue Vorstandsmitglieder
Am heutigen Tag der Wirt­schaft wähl­ten die Mit­glieder des Wirt­schaftsdachver­bands neun neue Vor­standsmit­glieder. An der gestrigen Vor­standssitzung wurde zudem die Con­stellium Switzer­land AG als neues Mit­glied auf­genommen.  pdf
29.08.2014 – economiesuisse intern (Jahrbuch)
Jahrbuch – Die Schweizer Wirtschaft 2013/2014
Die Wirt­schaft – vom KMU bis zum Gross­un­ternehmen – braucht ei­ne starke Stimme in Politik und Öff­entlichkeit, aber auch de­ren Akzep­tanz und Verständnis. Dafür setzt sich economie­suisse tagtäglich ein. Wir zäh­len auf Ihre Un­ter­stützung und wün­s­chen Ihnen viel Vergnügen beim Le­sen un­se­res Jahrbu­chs. pdf
28.08.2014 – Finanzmarktregulierung (Artikel)
GAFI: Kurssicher Navigieren zwischen Ungeheuern
Bei der Umsetzung der Empfehlun­gen der Groupe d’acti­on fi­nancière GAFI fordert die Wirt­schaft Au­genmass. Natio­nal- und Ständerat ha­ben das Gleichgewicht zwi­schen ei­ner Überregulierung mit Swiss Fi­nish ei­ner­seits und ei­nem gefährli­chen Schwei­zer Allein­gang noch nicht gefun­den. Nach­bes­serun­gen sind nötig, um un­se­rem Wirt­schafts­stand­ort kei­ne unnötigen Hindernis­se in den Weg zu legen. Weiter »
28.08.2014 – Forschung & Technologie (Medienmitteilung)
Rekordhohe private Investitionen in Forschung und Entwicklung in der Schweiz
Gemeinsam mit dem Bundes­amt für Statistik (BFS) legt economie­suisse ei­ne neue Ge­samt­schau über die F+E-Auf­wendun­gen der Schwei­zer Privat­wirt­schaft vor. Im In­land erreich­ten die­se mit 12,8 Mil­liar­den Franken ei­nen neuen Rekord. Hier PDF-Download Forschungsbericht 2014pdf
28.08.2014 – Forschung & Technologie (Studie)
Forschung und Entwicklung in der schweizerischen Privatwirtschaft 2012
Das Bundes­amt für Statistik (BFS) und economie­suisse füh­ren alle vier Jah­re ei­ne Umfra­ge bei Schwei­zer Un­ternehmen durch, um ei­nen möglichst ge­nauen Über­blick über den Stand der F+E-Tätigkei­ten der Privat­wirt­schaft zu erhal­ten. Die neuste Aus­wer­tung der Umfra­geda­ten von 2012 liegt nun vor. Im Jahr der Be­fragung ga­ben die Schwei­zer Un­ternehmen im ei­genen Betrieb (intramuros) allein im In­land 12,8 Mil­liar­den Franken für For­schung und Ent­wicklung aus. Zehn Pro­zent davon flos­sen in die Grundla­genfor­schung. Besonders er­freulich: In der For­schung und Ent­wicklung arbei­ten im­mer mehr Frau­en. pdf
28.08.2014 – Verteilungsfragen (Artikel)
Wohlstandsbericht bestätigt stabile Einkommensverteilung
Der neuste Bericht des Bundesrats über die Ver­teilung des Wohl­stands in der Schweiz zeigt, dass die Ein­kommen und Vermögen in den vergan­genen Jah­ren ge­stiegen sind. Gleichzeitig blieb die Ein­kommensver­teilung nahezu gleich. In ei­nem jüngs­ten Fak­tenblatt ist economie­suisse zu glei­chen Ergebnis­sen gekommen.  Weiter »
26.08.2014 – Energie & Umwelt allgemein (Artikel)
Das Subventionskarussell dreht immer schneller
An­schau­li­cher als am Bei­spiel un­se­res nördli­chen Nach­bar­lan­des lässt sich nicht zei­gen, wie zerstörerisch mil­liar­den­schwe­re Subventi­ons­programme im En­ergiesek­tor wirken. Die Markt­preise für Strom sind auf Tiefstwer­te von rund vier Cents pro Ki­lowatt­stun­de gesunken. Der Grund: Sie wer­den von KMU und Haushal­ten mit ei­nem Preis­auf­schlag von rund sechs Cents pro ver­brauch­ter Ki­lowatt­stun­de «gefördert». Weiter »
22.08.2014 – Besteuerung Privatpersonen, Unternehmensbesteuerung (Artikel)
Erbschaftssteuer: Ungültigkeit wohl vom Tisch
Geht es nach der Staats­politi­schen Kommissi­on des Ständerats, kann die Erb­schaftssteuer­in­itiative für gültig erklärt wer­den. Es ist be­reits die zweite Kommissi­on, die zu diesem Resul­tat kommt. Für die Wirt­schaft ist wichtig, dass die Vorla­ge vom Parla­ment nun zügig behandelt wird. Un­ternehmen brau­chen drin­gend Rechtssi­cherheit – ei­ne Ab­stimmung im Juni 2015 wäre wün­s­chenswert. Weiter »
21.08.2014 – Regulatorisches allgemein (Vernehmlassungsantwort)
Gleich lange Spiesse bei Geldspielen
Die Wirt­schaft begrüsst die we­nigen im Geset­zes­entwurf vor­gese­henen Vorschläge zur Deregulierung und Libe­ralisierung im Be­reich der Geld­spiele. Sie fordert jedoch, dass si­cherge­stellt wird, dass sämtliche Markt­teilneh­mer gleichbehandelt und Wettbewerbsver­zerrun­gen verhindert wer­den. Für alle Anbie­ter von Geld­spie­len in der Schweiz müs­sen die glei­chen Rah­menbedingun­gen gel­ten. Hierbei ist auch die Konkurrenz durch Anbie­ter im Aus­land zu berücksichtigen. pdf
18.08.2014 – Telekom / IT (Vernehmlassungsantwort)
Geplante Erweiterung der Verbreitungspflicht auf HbbTV ist abzulehnen
Der Fernseh- und Multimediamarkt ist von ei­ner gros­sen tech­ni­schen Dynamik geprägt. Ver­schiede­ne Anbie­ter, Dienste, Ver­brei­tungs­möglichkei­ten, Endgeräte und Ap­plikationen prägen das heutige Umfeld. Der Wettbewerb zwi­schen un­ter­schiedli­chen Net­zen, Diens­ten und Tech­no­logi­en funktioniert, weshalb regulatori­sche Ein­griffe zurückhal­tend zu ge­stal­ten sind. Es ist zu beach­ten, dass jede neue Ver­pf­lich­tung bei den Anbiete­nden Zu­satzkos­ten verursacht, was letztlich zu ei­ner Verteuerung der Angebo­te führt. pdf
1 - 12 Weiter
Publikationen
Neueste
Wichtigste
Weitere Publikationen
Rechtlicher Hinweis
Impressum