Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Kontakt Sitemap Français Italiano English Suche  
Verband der Schweizer Unternehmen
Navigationslinks überspringenHome
22.04.2015 – Schweiz-EU, Aussenwirtschaft allgemein (Vernehmlassungsantwort)
Stellungnahme zum Steueramtshilfeübereinkommen von OECD und Europarat, zum MCAA und AIA-Gesetz
Die Ent­wicklung der Stan­dards bei der in­ternatio­na­len Amts­hilfe in Steuer­sa­chen und spezifisch beim Aus­tausch von Fi­nanzda­ten ist in letz­ter Zeit beschleunigt verlau­fen. economie­suisse an­erkennt, dass sich die Schweiz die­ser nicht verschlies­sen kann. Der Ver­band der Schwei­zer Un­ternehmen stellt sich denn auch nicht gegen die zur Vernehmlassung ge­stell­ten Vorla­gen, die Aus­fluss die­ser Ent­wicklung sind. economie­suisse verlangt aber, dass die Prinzipi­en und Regeln, von denen die künftig verstärkte in­ternatio­nale Amts­hilfe – und im Besonde­ren der automati­sche Aus­tausch von Fi­nanz­in­formationen – geleitet wer­den soll, für alle an den Pro­grammen teilnehmen­den Staa­ten glei­chermas­sen gel­ten und, wo diesbezüglich Unzulänglichkei­ten festge­stellt wer­den, sich der schwei­zeri­sche Bundesrat für die Einhal­tung der Stan­dards und damit für «glei­che Regeln für alle» («level playing field») einsetzt. pdf
17.04.2015 –  (Medienmitteilung)
«Inside Economy»: Der Jugendsender Joiz und economiesuisse spannen zusammen
Am 22. April feiert die in­teraktive Wirt­schaftssendung «Inside Economy» auf Joiz-TV Premie­re. Die erste Sendung der Koope­rati­on zwi­schen Joiz-TV und economie­suisse dreht sich um Export und Innovati­on. Firmenvertre­ter aus ver­schiede­nen Bran­chen gewäh­ren Ein­blicke in ihre Un­ternehmen und stel­len sich der Diskussi­on mit dem Joiz-Publikum. Zum Trailer
Weiter »
17.04.2015 – Steuern allgemein, Unternehmensbesteuerung (Presseartikel)
Unternehmenssteuern: Scheitern nicht erlaubt
Der Bundesrat hat vor Ostern die Eckwerte der lange vorbereiteten und für die Planungssicherheit der international tätigen Unternehmen in der Schweiz so wichtigen Unternehmenssteuerreform III präsentiert. Er hat nicht gegen alle Erwartungen entschieden – und das ist gut so. Artikel von Frank Marty, Leiter Finanzen und Steuern, in der «Handelszeitung».  PNG
17.04.2015 – Perlen der Wirtschaft (Artikel)
Forster Rohner AG: Es werde Licht!
Das Stickereiun­ternehmen beweist mit dem welt­weit ers­ten wah­ren Hybrid aus Textil und Tech­nik, wie tra­ditionel­le Indus­trie und Spitzenfor­schung am Stand­ort Schweiz zu­sammen­spie­len.  Weiter »
15.04.2015 – Steuern allgemein (Medienmitteilung)
Erbschaftssteuer-Initiative: Sinn und Unsinn einer nationalen Erbschaftssteuer
Die Baumann Federn AG lädt alle In­ter­es­sier­ten zu ei­nem Podiumsge­spräch zur Erb­schafts­steuer-In­itiative in Ermens­wil bei Rüti ZH ein. Diskutie­ren wer­den Vania Alleva (Co-Präsiden­tin Unia Schweiz), Pe­ter Schäppi (Lei­ter Arbeits­gruppe In­itiativ­text), Be­at Walti (Natio­nalrat FDP) und Hans Rüegg (VRP der Baumann Federn AG). Bundesrat Johann Schnei­der-Ammann wird ein Input­refe­rat hal­ten. pdf
14.04.2015 – Wirtschaftspolitik allgemein, Grundversorgung, Agrarpolitik (Vernehmlassungsantwort)
Stellungnahme zum Gegenentwurf des Bundesrats zur Volksinitiative «Für Ernährungssicherheit»
Es ist si­cher ein legitimes Ziel, dass die Schwei­zer Bevölkerung nicht Hun­ger lei­den muss. Der Zugang und die Verfügbarkeit von Lebens­mit­teln sind dafür wichtige Vor­aus­setzun­gen. Dass die­se Vor­aus­setzun­gen in der Schweiz nicht – oder in der Zukunft nicht mehr – gege­ben sind, sugge­riert die vom Schwei­zeri­schen Bauernver­band ein­gereich­te Volks­in­itiative «Für Ernährungs­si­cherheit». Sie fordert den Bund mit­tels ei­nes neuen Verfassungs­artikels auf, «die Versorgung der Bevölkerung mit Lebens­mit­teln aus vielfälti­ger und nach­halti­ger einheimi­scher Pro­dukti­on zu stärken». Die­ser Volks­in­itiative möch­te der Bundesrat ei­nen direk­ten Gegen­entwurf gegenüber­stel­len. pdf
13.04.2015 – Finanzmarktregulierung (dossierpolitik)
Finanzmarkt: Regulierung mit Mass statt Totalumbau
Der Fi­nanzplatz hat für die Schweiz ei­nen gros­sen Stel­lenwert. Er gehört in vie­len Ge­schäftsbe­rei­chen zu den Welt­marktführ­ern und trägt wesentlich zur Wert­schöpfung und zum Wohl­stand der Bevölkerung bei. Ein freier, trans­pa­ren­ter Kapital­markt ist somit von gröss­ter Bedeu­tung. Getrie­ben von den Ein­drü­c­ken der Fi­nanzkrise, schlägt der Bundesrat nun ei­nen Ra­dikalumbau vor: Be­stehen­de Geset­ze sol­len vollständig auf­geho­ben und de­ren Inhalt in neu zu schaf­fen­de Geset­ze überführt wer­den. Zahlrei­che neue Be­stimmun­gen sol­len hinzukommen. Ein sol­cher Totalumbau des Fi­nanz­markt­rechts ist äusserst riskant. Be­reits heu­te gibt es kaum ei­nen an­de­ren Be­reich, der ver­gleichbar stark reguliert ist wie der Fi­nanz­markt: Bis zu ei­nem be­stimm­ten Grad ist die­se Regulierung ge­rechtfertigt und sogar nötig. Staats­in­terventionen und Regulierun­gen müs­sen jedoch im­mer wieder auf ihre Rechtfertigung über­prüft wer­den. pdf
10.04.2015 – Energie & Umwelt allgemein (Medienmitteilung)
Hohe Kosten und wenig Nutzen für die Ressourceneffizienz
Die geplante Revisi­on des Umwelt­schutzgeset­zes (USG) bringt kaum Nut­zen für die Ressourcen­effizi­enz und die Umwelt, be­las­tet jedoch die Schwei­zer Un­ternehmen teilweise mas­siv. Die we­nigen wirksamen Massnah­men können zudem auch ohne neue Geset­ze umgesetzt wer­den. Das zeigt ei­ne neue Studie des Umwelt­büros Ne­osys, die heu­te veröff­entlicht wurde. Im Rah­men der umfang­rei­chen Un­tersu­chung wur­den elf praxisnahe Fallbei­spiele aus den acht wichtigs­ten ressourcen­in­ten­siven Bran­chen der Schweiz un­tersucht.  Weiter »
10.04.2015 – Energie & Umwelt allgemein (Studie)
Ressourceneffizienz in der Schweizer Wirtschaft
Vor dem Hin­ter­grund der politi­schen Diskussionen zu ei­ner «Grünen Wirt­schaft» woll­ten sich die Mit­glieder von economie­suisse ein un­abhängiges Bild von der Ressourcensi­tuati­on in der Schweiz ma­chen und im Rah­men ei­ner Studie abklären, wel­che Effizi­enz­poten­ziale tatsächl­ich vorhan­den sind und wie die geplante USG-Revisi­on auf das Erschlies­sen die­ser Poten­ziale einwirken würde. Anhand von elf praxis­orientier­ten Fallbei­spie­len aus acht ver­schiede­nen Bran­chen wurde daher die Ist-Si­tuati­on bezüglich Ressourcen­effizi­enz un­tersucht und die mögli­chen Kon­sequen­zen der geplan­ten USG-Revisi­on für die Un­ternehmen auf­gezeigt. pdf
07.04.2015 – Infrastruktur allgemein, Schiene (Vernehmlassungsantwort)
Mehr Verursachergerechtigkeit bei der Trassenpreisberechnung
Die dau­erhaft ge­si­cher­te und verursa­cherge­rech­te Fi­nanzierung der Eisenbahninfra­struktur ist ein wichtiges volks­wirt­schaftli­ches Anliegen. Wir begrüs­sen daher die Stossrich­tung der Ver­ordnungs­ände­rung grundsätzlich und erlau­ben uns gleichzeitig, einige kri­ti­sche Bemerkun­gen zu den geplan­ten Ände­run­gen anzubrin­gen. pdf
07.04.2015 – Finanzmarktregulierung (Vernehmlassungsantwort)
Totalrevision der Geldwäschereiverordnung-FINMA (GwV-FINMA)
economie­suisse un­ter­stützt die bedarfsge­rech­te Umsetzung der Geldwä­s­cher­ei­gesetzgebung auf Ver­ordnungs­stufe, soweit dies im Zu­sammenhang mit den jüngs­ten Anpassun­gen am GwG erforderlich ist. Ge­samthaft er­schei­nen die in der GwV-FINMA vor­genommenen Anpassun­gen, Spezifizierun­gen und Ab­stimmun­gen mit dem neuen Gesetz als sachge­recht und angemes­sen. In einigen Punkten sind aber Klar­stellun­gen und Präzisierun­gen erforderlich. pdf
07.04.2015 – Steuern allgemein, Wettbewerbsverzerrung durch Staat (Presseartikel)
Frankenstärke: Bürokratieabbau ist angesagt
Die Schweiz muss steuerlich at­traktiv sein. Es ist allgemein unbestrit­ten, dass sie sich etwas an­de­res gar nicht leis­ten kann. Zur steuerli­chen At­traktivität gehören massvolle Gewinn­steuersät­ze. In ge­wis­sen Kantonen sind sie noch zu hoch, weshalb hier früher oder spä­ter Anpassun­gen erfolgen müs­sen. Frank Marty, Leiter Finanz- und Steuerpolitik und Mitglied der Geschäftsleitung, beschreibt in diesem kürzlich er­­schienenen Artikel im Magazin «Private», wie diese aussehen könnten. pdf
1 - 12 Weiter
Publikationen
Neueste
Wichtigste
Weitere Publikationen
Rechtlicher Hinweis
Impressum