Befehle des Menübands überspringen
Zum Hauptinhalt wechseln
Kontakt Sitemap Français Italiano English Suche  
Verband der Schweizer Unternehmen
Navigationslinks überspringenHome
29.10.2014 – Infrastruktur allgemein (Medienmitteilung)
«Güterverkehr Schweiz 2030»: 360° Weitsicht gefragt
Die Totalrevisi­on des Gü­ter­transportgeset­zes (GüTG) ist ange­rollt. In der an­stehen­den politischen Diskussi­on braucht es nun ei­nen ganzheitli­chen Blick über alle Verkehrs­trä­ger hinweg. De­shalb en­gagie­ren sich die vier Ver­bän­de AS­TAG, economie­suisse, sgv und VAP un­ter dem Leitge­danken «Güterverkehr Schweiz 2030» für ei­nen umfassen­den Horizont in der Güterverkehrspolitik. Das gemeinsame Ziel: Schiene, Strasse, Was­ser und Luft im In­ter­esse von Wirtschaft und Bevölkerung bestmöglich nut­zen. pdf
24.10.2014 – Infrastruktur allgemein, Schiene, Strasse (Artikel)
Positive Signale für Paradigmenwechsel in der Verkehrsfinanzierung
An der heutigen Infra­strukturtagung an der Universität St. Gal­len hat der Bund über sei­ne Vor­stellun­gen für ein Mobility Pricing in­formiert, wel­ches sowohl die Stras­sen- als auch die Bahnfi­nanzierung umfas­sen soll. economie­suisse setzt sich seit Jah­ren für mehr Kostenwahrheit und Verursa­cherge­rechtigkeit ein. Die Wirt­schaft nimmt daher er­freut zur Kenntnis, dass der Bund den Handlungs­bedarf bei der lang­fristigen Verkehrsfi­nanzierung erkannt hat. Der Weg zur Umsetzung ist aber noch lang und steinig. Weiter »
23.10.2014 – Besteuerung Privatpersonen (Presseartikel)
Abschaffung der Pauschalsteuer: Auch so machen wir die Schweiz kaputt
Die Volks­in­itiative  «Schluss mit den Steuer­privilegi­en für Mil­lionäre (Ab­schaffung der Pauschalbe­steuerung)», die am 30. November zur Ab­stimmung kommt, tritt die kanto­nale Steuersouve­ränität mit Füs­sen. Meh­re­re Kantone ha­ben in den letz­ten Jah­ren über ei­ne Ab­schaffung der Pauschalbe­steuerung abge­stimmt. Die Mehrzahl hat sich ent­schieden, sie beizube­hal­ten. Denn Tatsa­che ist, dass die Pauschal­steuer vor al­lem Kantonen und Regionen hilft, die auf­grund ih­rer La­ge wirt­schaftlich be­nach­teiligt sind. Sie können damit gu­te Steu­erzah­ler an­siedeln und hal­ten. Es sollte dar­um weiterhin den Kantonen überlas­sen sein, ob sie die­se Art der Be­steuerung weiterfüh­ren möch­ten. Ein Artikel von Frank Marty, er­schienen im Magazin «Private». pdf
23.10.2014 – Bildung allgemein, Schweiz-EU (Artikel)
Zeit gewonnen: Teilassoziierung der Schweiz bei Horizon 2020
Der Bundesrat hat am Mittwoch das Abkommen zur Be­teiligung der Schweiz am eu­ropäi­schen For­schungs­rah­men­programm Horizon 2020 bis En­de 2016 gutgeheis­sen. Damit können sich Schwei­zer For­sche­rinnen und For­scher wieder an eu­ropäi­schen For­schungs­projek­ten be­teiligen. Weiter »
21.10.2014 – Kartellrecht, Unternehmensrecht & Corporate Governance (Artikel)
ICC-Kartellrechts-Compliance nun auf Deutsch erhältlich
Um Un­ternehmen bei der Implementierung und Ver­bes­serung kar­tellrecht­li­cher Compli­ance-Pro­gramme zu un­ter­stüt­zen, hat die In­ternatio­nale Handels­kam­mer (ICC) das «ICC Antitrust Compliance Toolkit» veröff­entlicht, das erstmals auch auf Deutsch vorliegt und kostenfrei erhältlich ist. Die eng­li­sche Fassung hat ICC Switzer­land be­reits vor ei­nem Jahr in ei­nem Semi­nar vor­ge­stellt. Mit diesen Empfehlun­gen soll dar­auf hingewirkt wer­den, dass Kar­tellverstösse vermieden wer­den. Weiter »
20.10.2014 – Immaterialgüterrecht, Wettbewerb allgemein, Regulatorisches allgemein (Vernehmlassungsantwort)
Swissness: Praktikabilität ist Trumpf
Die Stossrich­tung der Swissness-Gesetzgebung stimmt, doch damit das Ziel erfüllt und der Wirt­schafts­stand­ort wirk­lich ge­stärkt wird, sind ra­dikale Ver­einfa­chun­gen nötig. Der Admi­nis­trativaufwand und die Kos­ten der Un­ternehmen sind auf ein Mi­nimum zu reduzie­ren. Ei­ne zu re­striktive oder zu komple­xe Regelung mit perfektionisti­schen Auf­la­gen birgt die Gefahr ei­ner zusätzli­chen Be­las­tung der Schwei­zer Pro­duzen­ten und verschlech­tert die wirt­schaftli­chen Rah­menbedingun­gen gegenüber dem heutigen Zu­stand. Weiter »
17.10.2014 – Unternehmensrecht & Corporate Governance, Regulatorisches allgemein (Artikel)
«Swiss Code» stimmt mit neuen OECD-Corporate-Governance-Prinzipien überein
Die OECD übe­r­arbeitet derzeit ihre Prinzipi­en für Corpora­te Governance und kon­sultiert dazu auch ver­schiede­ne Sozi­al­partner, dar­un­ter economie­suisse. Die geplan­ten Anpassun­gen der OEDC wer­den vor­aus­sichtlich zu kei­nem Handlungs­bedarf in der Schweiz füh­ren. Das Schwei­zer Ak­ti­en­recht wie auch der «Swiss Code of Best Practi­ce for Corpora­te Governance» ent­spre­chen den neuen Anforde­run­gen be­reits.  Weiter »
16.10.2014 – Energie & Umwelt allgemein (Artikel)
economiesuisse unterstützt Swiss Green Economy Symposium
economiesuisse lädt zum Swiss Green Economy Symposium
Was ist das Poten­zi­al ei­ner öko­logisch innovativen Wirt­schaft auf dem Welt­markt und in der Schweiz? Das Swiss Green Economy Symposium ver­einigt am 13. November die Spit­zen von Politik, Wirt­schaft und NGO. Weiter »
16.10.2014 – Wirtschaftspolitik allgemein, Raumpolitik allgemein (Vernehmlassungsantwort)
Förderung der Beherbergungswirtschaft
Die Neu­regelun­gen bei der Schwei­zeri­schen Gesellschaft für Ho­telkredit (SGH) und der Förde­rung der Beherbergungs­wirt­schaft folgen drei Stossrich­tun­gen: Ers­tens sol­len die Aktivitä­ten der SGH nicht mehr nur auf klar defi­nier­te Betriebe wie bisher aus­gerich­tet sein, sondern es sol­len in ei­nem weite­ren Sinne «strukturier­te Beherbergungs­betriebe» un­ter­stützt wer­den können. Zweitens soll der fi­nanzi­el­le Spielraum der SGH «flexibilisiert» wer­den. Und drittens soll der (räumli­che) Förderperime­ter der SGH aus­gedehnt wer­den. Aus ge­samt­wirt­schaft­li­cher Perspektive ist es wichtig, dass sich Bran­chen nach­fra­georientiert weiter­entwickeln. Nicht mehr zeit­gemässe Struktu­ren müs­sen sich verändern können. pdf
15.10.2014 – Internationale Steuerfragen, Unternehmensbesteuerung (Artikel)
Rauchzeichen im Steuerwettbewerb: The Party Goes On
Mit ei­nem En­de des in­ternatio­na­len Steuerwettbewerbs ist nicht zu rech­nen – auch nicht nach der Verständigung der Schweiz mit der EU im Steuer­streit. Ir­land setzt auf neue Sonderlösun­gen und ei­nen tiefen Un­ternehmens­steuer­satz – ein kombi­nier­ter Weg, der auch für die Schweiz die Lösung sein muss.  Weiter »
10.10.2014 – Gesundheitsmarkt (Vernehmlassungsantwort)
Zulassungsbeschränkung der Ärzte hat negative Folgen
Die Wirt­schaft lehnt die Revisi­on des Krankenversi­cherungs­geset­zes be­tref­fend Steuerung des ambulan­ten Be­reichs ab. economie­suisse begrüsst zwar den föder­a­listi­schen An­satz der Vorla­ge, wonach die Kompe­tenz zur Regulierung den Kantonen über­tra­gen wird. Dies ermöglicht ei­ne feine­re Steuerung und beugt ei­ner natio­na­len Fehlregulierung vor. Wir se­hen aber in der staatli­chen Zulassungs­steuerung das fal­sche In­strument zur Kosteneindämmung. Die­se hätte negative Folgen für die Gesundheits­versorgung: der Ärz­te­mangel nach Pensionierung der Babyboom-Ge­ne­rati­on würde ver­schärft und die Verla­gerung von stationären zu ambulan­ten Behandlun­gen verzögert. Zudem ist ein Praxisver­bot für junge, freischaf­fen­de Ärz­te un­ge­recht. Als Alternative schlägt die Wirt­schaft tarifari­sche Lösun­gen vor, die ohne Geset­zesrevisi­on umgehend umgesetzt wer­den könn­ten. pdf
09.10.2014 – Wirtschaftspolitik allgemein (Artikel)
Post-2015-Ziele der UNO zur nachhaltigen Entwicklung: Chance oder Hindernis für Schweizer Unternehmen?
Im September 2015 wer­den die Mit­glied­staa­ten der Ver­ein­ten Nationen das globale Nach­folge­programm zu den UNO-Mill­enniumszie­len ver­ab­schieden. Auch die neue Ent­wicklungs- und Nach­haltigkeits­agenda sucht Antwor­ten auf die welt­wei­ten Herausforde­run­gen in ökonomi­schen, öko­logi­schen und sozia­len Be­rei­chen. Die­se aktualisier­ten UNO-Ziele wer­den auch die Schwei­zer Un­ternehmen beeinflus­sen. Weiter »
1 - 12 Weiter
Publikationen
Neueste
Wichtigste
Weitere Publikationen
Rechtlicher Hinweis
Impressum